Chlamydien

Chlamydien sind eine sexuelle übertragbare Infektion (STI), die von einem kleinen Bakterium verursacht wird: Chlamydia Trachomatis. Sie sind mittlerweile eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten in Deutschland. Chlamydien können sowohl Männer als auch Frauen betreffen, wobei Frauen ein höheres Risiko aufweisen. Außerdem wird davon ausgegangen, dass es eine signifikante Anzahl an Menschen gibt, die diese Infektion haben, dies aber nicht wissen. Untersuchungen haben kürzlich gezeigt, dass in einigen Teilen Deutschlands, insbesondere den “Party Städten”, zwischen 10 und 20 Prozent aller sexuell aktiven jungen Menschen Chlamydien haben. Die durchschnittliche Verteilung in allen Altersgruppen ist schwer zu beurteilen.

chlamydien3

Chlamydien können geheilt werden, unglücklicherweise aber verursachen sie oftmals keine Symptome, weder bei Männern noch Frauen. Daher ist es möglich, dass sie unentdeckt bleiben. Sollten sie unbehandelt bleiben, kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen. Es wurde kürzlich geschätzt, dass 40 Prozent aller Frauen, die unbehandelte Chlamydien haben, wahrscheinlich eine Beckenentzündungen entwickeln, ein Zustand bei dem die inneren Sexualorgane dauerhaft geschädigt werden. Die Folgen sind mögliche Unfruchtbarkeit und Langzeitschmerzen.

2014 hat das Max-Planck Institut mitgeteilt, dass eine Chlamydieninfektion möglicherweise die Entstehung von Krebs fördert, indem die körpereigene Antikrebsabwehr lahmgelegt wird. Die Beweise dafür sind allerdings immer noch sehr dünn. Daher gibt es keinen Grund für Menschen, die an dieser Infektion erkrankten, derzeitig übermäßig besorgt zu sein.

Gibt es Symptome?

Häufig gibt es keinerlei Symptome.

  • Einige Frauen erfahren möglicherweise:
  • Symptome, die denen der Harnwegsinfektion sehr ähneln
  • Veränderung des Vaginalsekrets
  • Leichte Unterleibsschmerzen
  • Möglicherweise unregelmäßige Blutungen
  • Symptome bei Männern können beinhalten:
  • Ausfluss aus dem Penis
  • Ein brennendes Gefühl beim Urinieren
  • Schmerzen und Schwellungen in einem oder beiden Hoden (auch wenn dies weniger häufig vorkommt)

Dies sind sehr unspezifische Symptome, die auch durch andere Infektionen und Krankheiten verursacht werden könnten. Sollten Sie mit diesen Symptomen zu einem Arzt oder Familienplanungszentrum gehen, stellen Sie sicher, einen Chlamydientest zu machen. Sie können nach diesem Test fragen, sofern Sie ihn nicht angeboten bekommen.

Viele Männer werden abwarten, um zu sehen, ob der Penisausfluss oder die Irritation von alleine verschwinden. Auch wenn diese Symptome eventuell verschwinden, kann der Mann die Infektion trotzdem noch in sich tragen.

Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich testen. Andernfalls laufen Sie Gefahr, an einer Entzündung oder geschwollenen Hoden zu leiden – und die Chlamydien an Ihren Partner weiterzugeben.

Wie breitet sich die Infektion aus?

Chlamydien werden durch sexuelle Aktivitäten übertragen, insbesondere durch sexuelle Praktiken, die den Austausch von Körperflüssigkeiten beinhalten. Dies beinhaltet vaginalen und analen, sowie oralen Sex.

Anal Sex. In den vergangenen Jahren wurde klar, dass rektaler (analer) Geschlechtsverkehr Chlamydien verbreiten kann. Dies gilt sowohl für homosexuelle als auch heterosexuelle Menschen.

Anzeichen einer Chlamydieninfektion im Gesäß können Wundsein und rektaler Ausfluss sein – aber es kann auch zu keinerlei Symptomen kommen.

Oralsex. Chlamydien können auch durch Oralverkehr übertragen werden. Tatsächlich hat eine kürzliche Studie zu Prostituierten bewiesen, dass etliche Prostituierte den Keim in ihrem Hals aufweisen. Der Keim kann einen schmerzenden Hals verursachen, oft genug aber gibt es weder Symptome im Hals noch im Mundraum.

Die Augen. In den jüngsten Jahren wurde immer klarer, dass Chlamydien auch oft die Augen befallen.

Sollten Sie eines Tages eine Bindehautentzündung in einem Auge entwickeln und diese geht trotz Behandlung durch Ihren Arzt nicht zurück, sollten Sie für einen Chlamydientest eine Urogenitaltraktklinik aufsuchen.

Welche Komplikationen können Chlamydien verursachen?

Unglücklicherweise kann es zu vielen Langzeitkomplikationen kommen.

Bei manchen Frauen können Chlamydien eine Beckenentzündung verursachen. Diese kann die Eileiter schädigen, welche Eier von den Eierstöcken zur Gebärmutter transportieren. Die Eileiter hören unter Umständen auf ordnungsgemäß zu funktionieren und können komplett blockiert werden – resultierend in Unfruchtbarkeit.

Chlamydien können Salpingitis verursachen, was eine schmerzhafte Entzündung der Eileiter ist.

Bei Männern kann eine Chlamydieninfektion die Funktion des Spermas und die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen. Sie ist bei Männern unter 35 Jahren die häufigste Ursache für Entzündungen der Genitalien und Samenleiter. Symptome sind unter anderem Schmerzen und Schwellungen des Skrotum.

Chlamydien können bei manchen Männern Gelenkentzündungen auslösen. Auch wenn dies ungewöhnlich ist, kann es schwierig sein, dies zu behandeln.

Behandlung

Chlamydien sind mit Antibiotika behandelbar und die Medikamente sind recht effektiv. Die wirkliche Herausforderung ist es, sie zu diagnostizieren. Es gibt sehr akkurate Tests auf Chlamydien, aber da die meisten Infizierten keinerlei Symptome spüren, wissen sie nichts von ihrer Krankheit und machen keinen Test.

Es ist außerdem unglücklich, dass viele Ärzte keinen Verdacht auf Chlamydien hegen, wenn sie dieses Art von Symptomen hören. Daher machen sie auch keinen geeigneten Test. Heilberufler sind sich manchmal nicht bewusst darüber wie häufig Chlamydien vorkommen und dass sie ohne Symptome auftreten können .

Im Allgemeinen ist zu sagen, wenn Sie ein Risiko eingegangen sind, machen Sie einen Test auf Chlamydien in einer Klinik oder beim Arzt. Es ist oft möglich Chlamydientests und Tests für sexuell übertragbare Krankheiten in Apotheken oder Onlineapotheken zu kaufen.

Wie werden Chlamydien diagnostiziert?

Heutzutage ist der gebräuchlichste Weg, um Chlamydien zu diagnostizieren, ein simpler Urintest. Dieser Test kann in Zentren für die Sexuelle Gesundheit, Familienplanungs Kliniken oder bei Ihrem Arzt gemacht werden. Außerdem gibt es Chlamydien Selbsttests, die Zuhause durchgeführt werden können.

Bedenken Sie, dass Chlamydientests und Tests auf andere sexuell übertragbare Krankheiten nicht routinemäßig durchgeführt werden, auch wenn Sie dies erwarten. Zum Beispiel glauben viele Frauen, dass eine Untersuchung auf Chlamydien automatisch erfolgt, wenn sie einen Abstrich machen lassen. Normalerweise wird nicht auf Chlamydien getestet und dieser Irrglaube führt zu falscher Sicherheit.

Sollten Sie den Verdacht auf Chlamydien haben, ist es am Besten wenn Sie sich in Ihrem nahe gelegenen Zentrum für Sexuelle Gesundheit oder bei Ihrem Arzt untersuchen lassen – dort wo es Experten zur Diagnose und Behandlung gibt.

In einem Zentrum für Sexuelle Gesundheit die Tests für Frauen durchgeführt, indem Abstriche der Harnöffnung und der Cervix genommen werden. Männern wird ein Abstrich von ihrer Eichel genommen. Wenn Sie passiven Analsex hatten, wird auch ein Abstrich von Ihrem After genommen werden.

Bei beiden Geschlechtern wird eine Urinprobe ins Labor geschickt.

Die finalen Resultate des Test brauchen normalerweise mehrere Tage, um zurück zu kommen.

Wie kann ich sicherstellen, dass ich nicht an Chlamydien erkranke?

Benutzen Sie Kondome bei neuen Sexualpartnern.

Bevor Sie mit der Benutzung von Kondomen aufhören, überlegen Sie sich selbst und ihren Partner in ihrem Zentrum für Sexuelle Gesundheit auf Geschlechtskrankheiten untersuchen zu lassen.

Vermeiden Sie Gelegenheitssex.