Andere sexuell übertragbare infektionen

STI und STD sind geläufige Akronyme für ähnliche Phänomene; namentlich sexuell übertragbare Infektionen und Krankheiten. Diese Infektionen oder Krankheiten werden zumeist über den engen Kontakt während des ungeschützten Vaginal-, Anal- oder Oralverkehrs übertragen. Es gibt eine große Anzahl an STIs und STDs, die von bakteriellen Infektionen, Virusinfektionen und Parasiten verursacht werden. Die einfachste Methode, eine STI zu verhindern, ist geschützter Geschlechtsverkehr. So wird das Risiko deutlich verringert, wenn ein Schutz wie Kondome verwendet werden. Die meisten bakteriellen Infektionen breiten sich durch sexuellen Kontakt aus und können einfach behandelt werden. Virusinfektionen, die durch sexuellen Kontakt übertragen wurden, sind schwieriger: sie sind oft nicht heilbar, können aber effektiv durch antivirale Medikamente, die den Virus unterdrücken, behandelt werden. Alle Symptome oder Ausbrüche sind typischerweise recht mild bei Virus STIs, sie treten als milde Ausschläge auf und die meisten davon können mit antiviralen Medikamenten unterdrückt werden.

Chlamydien sind eine bakterielle Infektion. Andere bakterielle Infektionen, die sich durch sexuellen Kontakt ausbreiten sind Gonorrhö und Syphillis. Weitere bakterielle Infektionen derselben Kategorie sind Mykoplasma Genitalium und nichtspezifizierte Urethritis. Die Behandlung erfolgt normalerweise durch zwei Antibiotika. Diese Infektionen neigen dazu Areale wie die Vagina, Harnröhre, Cervix, Rektum, Mund und Hals einer infizierten Person zu befallen. Sie können sich auch auf andere Areale ausweiten, wie zum Beispiel die Augen. Ernsthaftere bakterielle Infektionen, wie Treponema pallidum (welche Syphillis verursacht) können sich auf das zentrale Nervensystem ausweiten, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden. STIs, die von Bakterien verursacht wurden, breiten sich sehr leicht aus, da sie keinerlei Symptome verursachen. Das bedeutet, dass Menschen vielleicht nicht wissen, dass sie infiziert sind und dies wiederum erhöht das Risiko, die STI an einen neuen Partner weiterzugeben. Es gibt einige Ähnlichkeiten zwischen den möglichen Symptomen von Chlamydien, Gonorrhö und Mykoplasma. Syphillis weist weniger Ähnlichkeiten zu anderen Infektionen auf.

Virusinfektionen, die sich hauptsächlich durch den sexuellen Kontakt verbreiten, beinhalten Genitalherpes, Genitalwarzen und HIV. Hepatitis B wird manchmal derselben Kategorie zugefügt. Der sexuelle Kontakt kann vaginal, anal oder oral erfolgen. Anders als bakterielle Infektionen benötigen Virusinfektionen keine Körperflüssigkeiten, um von einer Person zur nächsten transportiert zu werden. Die meisten viralen STIs können nie vollständig geheilt werden, sie können jedoch bis zu einem gewissen Grad kontrolliert werden, so dass sie nicht auffällig sind. Genitalherpes und Genitalwarzen sind unter den häufigsten STIs der Welt, sind zwar harmlos können aber schwierige oder schmerzhafte Symptome erzeugen. Genitalherpes kann Symptome wie Blasen und schmerzhafte Geschwüre des Genitalbereichs, Anus und der Beine verursachen. Andere Symptome sind Fieber und ein brennendes schmerzendes Gefühl beim Urinieren. Genitalherpes kann nicht geheilt werden, aber antivirale Medikamente können das Virus unterdrücken und den Herpes davon abhalten, Symptome zu verursachen und den Herpesausbruch schnell beenden. Genitalwarzen weisen typischerweise Symptome wie kleine Warzen und fleischige Klumpen im Genitalbereich auf. Antivirale Medikation gegen Genitalwarzen ist effektiv in der Unterdrückung der Symptome und verhindert das Ausbrechen von Warzen. HIV/AIDS ist, wie die meisten Menschen wissen, die gefährlichste Virusinfektion, die zur Entwicklung einer Krankheit führt, die das Immunsystem zerstört.